Toyota Supra - Forum  

Zurück   Toyota Supra - Forum > News & FAQ > Technische FAQ
Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 29.01.2003, 03:25   #1
Boostaholic
Bruce Allmächtig
 
Benutzerbild von Boostaholic
 
Registriert seit: Jan 2003
Ort: an der Teck
Beiträge: 4.321
iTrader-Bewertung: (4)
Boostaholic befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Post Anziehen der Zylinderkopfschrauben 7M-GTE MkIII

Um die Zylinderkopfschrauben anzuziehen, müßen wir zuerst wie beim Zündkerzenwechsel vorgehen. Alles über die zwei Nockenwellendeckeln muß ab. Diesmal auch das 3000-Pipe. Wenn wir schon dabei sind, auch den Luftmengenmesser mit angeschlossenen Luftröhren.

Bei Automatik-Fahrzeuge muß beachtet werden das noch ein weiterer Seilzug zum Träger der Gasseilzüge geht. Dieser kommt links am Block vorbei vom Getriebe hoch.

Wenn alles ab ist, müßen beide Nockenwellendeckeln runter. Der rechte mit dem Öleinfülldeckel ist schwierig runter und wieder rauf zu bekommen. Das kommt durch die Enge und durch die kurze Ölleitung am Anschluß vorne rechts.

Nun beginnt der eigentliche Arbeitsvorgang. Mann benötigt ein Drehmomentschlüßel und eine 10-ner-Sechskantverlängerung. Diese kann aus einem 10-er Stiftschlüssel durch absägen der kurzen Seite selbst angefertigt werden. Hier vielen Dank an Willy aus Stuttgart, er war der Ideengeber. Es gibt mehrere Methoden um die Zylinderkopfschrauben anzuziehen. Mann kann lange streiten welche Methode besser sei.

Methode 1 (So habe ich bereits mehrere Zylinderköpfe angezogen)

Zuerst werden alle Schrauben in der richtigen Reihenfolge um 1/8 bis 1/4-Umdrehung gelöst. Die richtige Reihenfolge ist diese zum Abbau des Kopfes. Folgendes Bild ist aus dem Motorhandbuch des 7M-GTE gescannt.



Zitat:
Die Zylinderkopfschrauben mit SST gleichmäßig und in mehreren Schritten in der in der Abbildung angegebenen Reihenfolge lösen und ausbauen.

ACHTUNG: Lösen und Ausbauen der Zylinderkopfschrauben in unrichtiger Reihenfolge kann Verzug oder Riß des Zylinderkopfs zur Folge haben.
Deshalb wird nicht jede Schraube einzeln gelöst und dann wieder angezogen. Nachdem alle Schrauben gelöst sind, einige werden angebacken und nur schwer losgehen, andere wiederum werden fast lose sein, schrauben wir die Zylinderkopfschrauben mit einem voreingestellten Wert am Drehmomentschlüßel in der richtigen Reihenfolge wieder ein. Die richtige Reihenfolge ist die zum Einbau des Zylinderkopfs wie auf dem Bild unten zu sehen. Das Bild stammt auch aus dem Motorhandbuch des 7M-GTE.



Zitat:
Die vierzehn Zylinderkopfschrauben einbauen und mit SST gleichmäßig und in mehreren Schritten in der in der Abbildung gezeigten Reihenfolge festziehen.

Anzugsdrehmoment: 800 kpcm (78 Nm)
Hier auch der Toyota-Richtwert von 78Nm. Dieser Wert wurde aber auch beim 7M-GE (ohne Turbo) und bereits beim 1982 erschienenden 5M-GE (Celica-Supra) verwendet. Dabei hatte der 5M-GE erheblich weniger Leistung und hatte kein Turbo, welcher nicht nur höhere thermische Belastung bedeutet, sondern auch ein erhöhter Verbrennungsdruck. Beides ein Grund für das Versagen der Zylinderkopfdichtung am 5-6 Zylinder. Oft bricht die Zylinderkopfdichtung auch deshalb durch, weil sich die Zylinderkopfschrauben mit der Zeit lösen. Das ist besonders bei länger abgestellten Fahrzeuge der Fall. Bei mir waren es je 2x 1 Jahr das die Supra beim Vorbesitzer abgemeldet war. Die gelösten Schrauben führten dann zu einem Durchbrechen der Dichtung am Zylinder 1, der Motor wurde also nicht verheizt, auch war kein Wärmestau am Zylinder 5-6 daran schuld. Den Endwert von 98Nm haben wir von den Amis übernommen. Diese hatten in dieser Sache doch einiges mehr an Erfahrung. Und es hat sich tausendfach bewährt.

Das Anziehen sollte in mehreren Schritten erfolgen. Ich bevorzuge die Variante mit zwei Zwischenwerte, also in drei Arbeitsgänge. Als ersten Wert z.B. 85Nm, zweiter Wert z.B 92Nm und letzter Wert 98Nm. Eine Methode ist es in nur zwei Arbeitsschritte die Schrauben anzuziehen, hier z.B. mit 88Nm und 98Nm. Aber wie gesagt, ich bevorzuge drei Schritte.

Nach dem Anziehen der Schrauben, warten wir nun ca. 30 Minuten bis zum nächten Arbeitsgang/Schritt. Das ist notwendig, damit sich die Dichtung besser setzt.
Ziel ist es, das sich die Dichtung in jeder kleinen Ritze oder Riffel drängen kann, und so besser dichtet. Mag sein das vielen, die Schritte zu viel sind, und kein Verständnis für die Wartezeit zum setzen der Dichtung haben, ich fühle mich nach getaner Arbeit aber auf der sicheren Seite, als die welche, die die Dichtung gleich ohne Schritte oder Wartezeiten anziehen. Auslegungssache.

Nun wiederholt sich der Arbeitsgang wieder. Zuerst in der richtigen Reihenfolge die Schrauben lösen. Denn wir wollen genaue Anzugsmomente und können nicht riskieren das sich eine Schraube wieder festgebacken hat und wir damit übers Ziel schiessen, weil wir zuviel Kraft eingesetzt haben. Also alle Schrauben lösen und wieder in der umgekehrt richtigen Folge festziehen. Die Bilder oben gelten weiterhin fürs lösen und anziehen. Wir verwenden den zweiten Wert für den Anzugsmoment von 92 Nm, nachdem wir im ersten Schritt mit 85Nm angezogen haben. Nun warten wir wieder ca. 30 Minuten.

Und zum Schluß wiederholt sich der Arbeitsgang/Schritt ein letztes Mal. Wieder lösen wir alle Schrauben in der richtigen Reihenfolge, um sie dann in der umgekehrten Folge wieder anzuziehen. Dabei wird mit dem Endwert von 98Nm angezogen. Eine weitere Wartezeit ist nicht nötig, es kann sofort mit dem Zusammenbau begonnen werden. In umgekehrter Folge wie ausgebaut, so wieder auch alles einbauen.

Für die ersten Kilometer danach gibts keine richtigen Empfehlung. Vielleicht die nächsten 1000 km etwas weniger Druck mit dem Turbo aufbauen. Ich hatte meine Zylinderkopfschrauben erst angezogen als ich bereits ein Blubbern aus der Heizung hinterm Armaturenbrett hören konnte. Keine Zwei Tage nach der Aktion hörte das Blubbern auf. Auch ein Jahr und mehr als 10.000km danach hatte ich keine Probleme mehr. Eine Wiederholung ist anzuraten. In welchen Zeitabstände ist eine Frage der Abwägung. Einerseits ist es der hohe Arbeitsaufwand von ca. 4 Stunden der einen davon abhalten wird das Ganze jährlich zu veranstalten. Alle zwei-drei Jahre oder 25000-30000km wäre empfehlenswert.

Methode 2 (machen auch viele)

Hier spart man Zeit und verzichtet auch die Wartezeiten, damit sich die Dichtung setzen kann. Ersparnis 30 bis 60 Minuten. Ansonsten geht mann wie in Methode 1 vor. Zwei oder drei Arbeitsschritte möglich.

Methode 3
Gleich in einem Schritt auf 98Nm anziehen. Meiner Meinung nach zu riskant. Wo doch das Motorhandbuch ja auch was von mehreren Schritten vorschreibt. Diese Methode kann man dann anwenden, wenn die ZKD-Schrauben schon mal auf 98Nm angezogen worden sind. Die Dichtung ist dem Druck gewohnt und muß sich nicht anpassen/setzen. Also wenn man die Schrauben sicherheitshalber alle Jahre überprüft, kann man diese Methode anwenden.


Ohne Gewähr.
__________________

Legst du mir Steine in den Weg damit ich stolper, rechne damit, dass ich sie aufhebe, um sie dir gegen den Kopf zu schmeißen!
Geh nicht weiter. Hör auf oder du hast einen Krieg, den du nie begreifen wirst! Lass uns aufhören. Lass es sein!
Boostaholic ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist An.
Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:43 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.6.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
2003-4ever by Boostaholic / Suprafan / Antibrain